Sind Virenscanner überflüssig? Ja, fast…

Spätestens seit diesem Artikel stellt man sich die Frage, was man sich da jahrelang in gutem Glauben und für teures Geld auf den Rechner installiert hat. Robert O’Callahan, ein ehemaliger Firefox-Entwickler stellt die gewagte These auf, dass man ohne Virenscanner mittlerweile besser dran sei, weil die Dinger ja eigentlich mehr Schaden anrichten als sie verhindern.

Zwar hat O’Callahan seinen Artikel mittlerweile revidiert und dahingehend umgeschrieben, dass man, wenn man mit WindowsXP bzw. 7 unterwegs ist, eventuell besser MIT Virenscanner dran ist, jedoch bleibt unter dem Strich der Rat, sich Kaspersky, Symantec & Co. besser vom Hals zu halten.

Ich fühle mich dahingehend bestätigt, dass ich in den vergangenen 20 Jahren nicht einen Fall hatte, bei dem mir ein Virenscanner etwas genützt hätte. Zwar haben meine Scanner mehrfach Alarm geschlagen aber in 100% der Fälle wurden dabei E-Mails moniert, die ohnehin im Spamordner meines Mailprogramms lagen und die ich niemals öffnen wollte.

Wie viele Ressourcen könnten zukünftig gespart werden, wenn der alte Rechner doch nur laufen könnte, weil die Performance ohne ständiges Virenscannen im Hintergrund eben doch noch ausreicht!

Ganz ohne Scanner sollte man dennoch nicht unterwegs sein: Der Windows Defender, seit Windows Vista Teil des Betriebssystems, wird normalerweise wieder aktiviert, sobald man seinen 3rd-Party Scanner deinistalliert. Sofern das nicht der Fall sein sollte, ist das in der Systemsteuerung unter Windows Defender nachzuholen:

Danach ist der Rechner, sofern der Browser mit einem Scriptblocker versehen wird, hinreichend sicher und sollte um ein Vielfaches flüssiger laufen.

Update (02/2018): Übrigens hat Windows Defender im Dezember 2017 erstmalig bei AV-Test die Bestbewertung  (6.0 von 6.0) bekommen, was die Erkennung von Malware und 0-Day-Exploits angeht (QUelle: https://www.av-test.org/de/antivirus/privat-windows/windows-10/dezember-2017/microsoft-windows-defender-4.12-174847).

Die Empfehlung bleibt damit weiter bestehen.